Vadoo Reiseberichte

Kurzbericht Vadoo 02.03.2011

Seit ein paar Tagen sind wir wieder zurück von Vadoo. Normal bin ich keine große Berichteschreiberin, da sich aber wohl doch ein paar von euch für die Insel interessieren und es auch im Netz nicht viel Info gibt, schreibe ich nun doch ein paar Zeilen.

Bevor wir nach Vadoo kamen, haben wir eine Woche auf Komandoo verbracht. Diese Insel verkörpert genau das, was ich mir unter Malediven vorstelle und was ich an den Malediven so liebe. Umso größer war der Schock, als das Speedboot auf Vadoo zuschipperte. Der Ankunftsbereich der Speedboote - ein Alptraum aus Beton, das war mein erster Eindruck. Mein Entsetzen war so groß, dass ich nicht einmal bemerkt habe, dass wir mit Trommeln und Gesang empfangen wurden (zumindest hat mein Mann das später behauptet). Empfangen wurden wir in einer über Wasser gebauten voll klimatisierten Bar, was meinen Schock nicht gerade gelöst hat.

Fairerweise muss man sagen, dass auf den zweiten Blick alles gar nicht mal so schlecht war.

Die Insel an sich ist wirklich winzig. Es gibt einen kleinen Strandabschnitt mit Liegen und Blick nach Male (was ich gar nicht mal als so störend empfand, allerdings haben wir den Strand nicht genutzt). Vom Ende des Stegs aus hat man übrigens einen wunderbaren uneingeschränkten Blick auf Thilafushi ;)

Das Restaurant ist voll klimatisiert, jedoch gibt es ein paar Plätze draussen. Wir haben zum Glück jeden Tag einen der Außenplätze ergattern können. Es gibt jeden Tag Menüwahl. Die Qualität des Essens war wirklich hervorragend und die Küche ist auch flexibel genug, um auf bestimmte Wünsche einzugehen. Auch das Frühstück bestellt man hier nach Karte. Das tollste für mich war die riesige Auswahl an frisch gepressten Fruchtsäften und das Tunfischsteak ;)

Die Bar ist, wie schon erwähnt, auch voll klimatisiert, hat aber ein Open-Air-Dach mit tollem Rundum-Blick. Von hier aus findet auch die tägliche Fischfütterung statt.

Das Spa liegt im ersten und zweiten Stock über dem Restaurant. Das erste Mal auf den Malediven, dass ich Treppen gestiegen bin! Ein sehr seltsames Gefühl. Allerdings hat man auch von den Behandlungsräumen aus einen traumhaften Blick.

Die Bunigs sind wirklich toll, genauso wie man sie auf den Fotos auf der Vadoo-Homepage sieht. Allerdings ist nicht alles top in Schuss. Die meisten der Schiebetüren (Verbindung zwischen Schlafraum und Bad, Kleiderschrank) klemmen und sind teilweise kaum zu bedienen. Der Jacuzzi ist nicht dicht, das Wasser läuft so wie man es einlässt sofort wieder raus. Uns war es letztendlich egal, wir haben halt dann den kleinen Pool auf der Terasse genutzt. Leider gibt es nur einen einzigen Bungi, der direkten Zugang zum Meer hat. Alle anderen müssen die Treppen vom Steg aus benutzen.

Ach ja, es gibt noch einen persönlichen Butler. Über den sollte man alle seine Angelegenheiten regeln. Allerdings war dieser erstens eine echte Pflaume und zweitens absolut überflüssig.

Fazit: wer auf tolle Wasserbungis steht und für den die Insel selbst keine Rolle spielt, der ist auf Vadoo wohl ganz gut aufgehoben. Wer Wert auf das berühmte „Malediven-Flair“ legt, sollte sich auf jeden Fall eine andere Insel suchen.

 

Vadoo  13.08. - 21.08.2007

LTU  Flug  Düsseldorf - Hulule non stopp nichts besonderes zu berichten.

Mein Beitrag von der Insel Vadoo.
Mit dem Speed Boot  erreichten wir in 15 Min. Vadoo im Süd-Male Atoll. Mit freundlichem Empfang, wurden wir zu unserem Wunschbungi Nr. 114 gebracht. (dank der Info durch Diana & Thomas)  Der grosse traumhaft schöne Bungi und Lage machte unseren Urlaub perfekt. Die Bungis und Insel sehr sauber. Die Insel hat rundherum einen  wunderschönen Barfuss Sandstrand.  Die Bar über dem Meer einfach fantastisch, wo man grosse Schulen von Delfinen beobachten konnte. Auch das Hausriff  ist sehr schön zu beschnorcheln. Wir hatten das grosse Glück, dass wir kaum  Strömung hatten, somit konnte man ohne Gefahr überall schnorcheln und schwimmen.

Das Personal ( danke nochmal an Mrs. Kazumi für die hervorragende Betreuung). Die meisten Gäste kommen aus dem Asiatischen Raum und sind sehr freundliche nette Gäste.

Das Restaurant und die saubere Schauküche mit leckerem Buffet, dass einzige was wir bemängeln ist, dass sich die Speisen nach 2, 3 Tagen schon wiederholten. Ich denke mal das es daran lag, dass die Asiaten oft nach 3 Tagen wieder weg waren. Das war aber nur ein kleines übel.

Das Wetter war traumhaft immer 30 Grad und Sonne. Wir werden diese schöne kleine saubere Insel,  die für besuche nach Male und anderen Inseln nicht weit entfernt ist mit freude wieder besuchen.

Hiltrud & Frank

 

Vadoo vom 21.1.2007 - 5.2.2007

Flug mit LTU , nix besonderes aber wenigstens schnell und ohne Stopp in Dubai , Doha oder sonst wo, aber das kennt hier ja jeder .

Die Insel liegt im nördlichstenen Teil des Süd-Male-Atolls, ist ca 25 Km von Male entfernt und ist in etwa 20 Minuten mit dem Speed Boot zu erreichen. Dei Insel ist ca. 200 m lang und ca. 100 m breit und liegt direkt am Vadoo-Kanal, daher herrscht zeitweise reger Bootsverkehr der recht nervend sein kann . Einige machen hier anscheinend Auspufftuning , nicht schnell, aber sau laut, andere hingegen fahren fast lautlos vorbei.
Das Personal war sehr freundlich und nett an der Rezeption hatte ich anfangs etwas schwierigkeiten den netter Kerl zu verstehen weil japanisch-Englisch etwas schwierig ist. Es gab vorgedruckte Hotel check-in Karten (hier muß man nur noch die Reisepaßnummer eintragen und fertig),darüber waren sehr erstaunt, das hatten wir noch nie.(100 Punkte für den Check-in)

Die Insel ist üppig bewachsen und sehr gepflegt, an der Rezeption wird man gleich herzlich emfangen (mit Cocktails).
Die mehrzahl der Gäste sind Japaner die aber den ganzen Tag kaum sichtbar sind, und zu unserem glück auch sehr unterhaltsam waren.
Man hat den Strand manchmal fast für sich allein.

Sehr saubere Schauküche, Morgens, Mittags und Abends ein reichhaltiges leckeres Buffet und immer mit verschiedenen Sorten frischem Obst.
Für den hunger zwischendurch gibts in der Bar verschiedene Snacks, ein Atollburger mit Tunfisch und Pommes und Salat kostet zb. 2,50.-Dollar. 1, 5 Liter Wasser fanden wir im vergleich zu anderen Inseln mit 4, 18.- Dollar recht teuer.

Es gibt einen Spieleraum mit Billiard und Kicker, wo wir jedoch nie jemanden gesehen haben. Die Standartzimmer sind sehr schön eingerichtet , nicht hellhörig und in Reihe gebaut und unterscheiden sich in Lage (ca. 5Meter zum Strand) und Ausstattung nicht vom Beachbungi . Sehr gut funktionierende Dusche mit Badewanne und eine Hochmoderne Toilette wie wir sie auf den Malediven noch nie erlebt haben. Alle Zimmer verfügen über eine sehr moderne und ruhige Klimaanlage mit Fernbedienung und waren blitzsauber, Ungeziefer hatten wir keins, der Roomboy kommt am Morgen und Abends nochmal. Ein Safe ist in jedem Zimmer zur kostenfreien Benutzung vorhanden. Täglich frische Handtücher und Strandtücher, täglich frische Bettwäsche ,Kühlschrank, ein Fön und ein Wasserkocher ist auch vorhanden

Unsere Meinungen zum Hausriff berufen sich als Taucher und Schnorchler nach unserem 5. Maledivenurlaub im vergleich zu den anderen Inseln. Das Hausriff ist etwa 10-15m entfernt , liegt direkt im Vadoo-Kanal, und ist wegen der Zeitweise starken und richtungs-wechselnden Strömung(und mit stark meine ich das es selbst mit Tauchflossen nicht mehr möglich ist vom Fleck zu kommen) nur auf einer Länge von ca. 60 Metern gefahrlos zum Schnorcheln und Tauchen geeignet, wo es allerdings weder lebende Korallen noch viele Fische zu sehen gibt. Als erfahrener Schnorchler kann man die Schnorcheltour je nach Strömungsstärke (die aber täglich verschieden ist )auf ca 150 Meter ausdehnen(dort haben wir allerdings nie andere Leute beim schnorcheln getroffen). Hier gibt es dann zwar Schwärme mit großen Tunfischen gelegentlich kleinen Haien, Adlerrochen, Schildkröten und einigen großen Mördermuscheln, aber die Korallen sind auch hier tot. Die Sicht Unterwasser ist sehr unterschiedlich ,aber eher etwas milchig das liegt wahrscheinlich an der Strömung.

Insgesamt war es ein schöner Urlaub , auch wenn das Schnorcheln nicht so toll war wie auf anderen Inseln und gelegentlich doch recht lauter Bootsverkehr herscht.

Thomas & Diana sonne-meer(at)goldmail.de